Der jüdische Friedhof von Izbica Kujawska, Polen

Gelände des Jüdischen Friedhofs von Izbica Kujawsa

Hintergrund

Im April 2017 kamen wir mit Natan Grossmann – Protagonist unseres Dokumentarfilms LINIE 41 – zum ersten Mal nach Izbica Kujawska. Hingeführt hat uns dorthin unser Projekt „Ber Grossman zum Gedenken — Begegnungen zwischen Zeitzeugen, Jugendlichen und Bürgern in Polen“ (2016 bis heute).

Ber Grossman, Bruder Natan Grossmanns, wurde neunzehnjährig im März 1942 im nahe gelegenen deutschen Vernichtungslager Kulmhof/Chelmno ermordet, ebenso wie ein Großteil der jüdischen Bevölkerung von Izbica Kujawska. In Gedenken an Ber sind wir mit Natan Grossmann auf Reisen nach Polen gegangen, an die Orte ihrer beider Kindheit (insbesondere Zgierz bei
Łódź) und an Orte des Schreckens (siehe die ganze Dokumentation hier: http://www.linie41-film.net/ber-grossman-zum-gedenken/

Foto des jüdischen Friedhof vor dem Zweiten Weltkrieg

***

„Ber Grossman zum Gedenken“ führte uns in den kleinen Ort Izbica Kujawska

Am 11. April 2017 kamen wir zum ersten Mal nach Izbica Kujawska, um in Zusammenarbeit mit der dortigen Schule (Szkoły Podstawowej nr 2 im. gen. Augustyna Słubickiego w Izbicy Kujawskiej) im Kulturhaus für Schüler und Schülerinnen sowie Bürger des Ortes unseren Dokumentarfilm „Linie 41“ zu präsentieren.

Ein paar Tage zuvor hatten Schüler und Schülerinnen auf dem Jüdischen Friedhof von Łódź Natan Grossmann eine seinem Bruder Ber und seinen Eltern
gewidmete Gedenktafel gestiftet und präsentiert.

Jüdischer Friedhof von
Łódź
Natan Grossmann mit den Schülern und Schülerinnen von Izbica Kujwska auf dem Jüdischen Friedhof von Łódź – vor der von ihnen gestifteten Gedenktafel für seinen Bruder Ber.

In Izbica Kujawska besuchte Natan Grossmann die Schule und gestaltete den Unterricht mit (siehe weitere Fotos HIER!).

Zuvor hatte es Exkursionen mit den Schülern und Schülerinnen nach Zgierz und Łódź gegeben – sowie Vorführungen des Dokumentarfilms „Linie 41“ an verschiedenen Orten – darunter auch in der Gedenkstätte Kulmhof/Chelmno und in Łódź . Siehe die ganze Dokumentation zu April 2017 hier!

Oberhalb der Schule

Auf einem Hügel gleich hinter der Schule befindet sich das Gelände des Jüdischen Friedhofs von Izbica Kujawska. Alle Grabsteine sind verschwunden. Der Friedhof wurde durch die deutschen Besatzer zerstört, die Grabsteine für den Straßen- und Häuserbau verwendet.

 

Foto von von Frank Rühlow

Das Komitee für den Jüdischen Friedhof von Izbica Kujawska

Im November 2017 traten Natan Grossmann, Tanja Cummings (von „Linie 41“, Jakob Weiß (vom EVA-Verein), John Crust (Kanada) und Magalena Bochman dem von Przemysław Nowicki gegründeten Komitee bei, das sich dafür einsetzt, dass auf dem Gelände des jüdischen Friedhofs eine Gedenktafel angebracht wird (siehe Bilder weiter unten). Langfristig ist geplant, dass Grabmale und Fragmente solcher auf den Friedhof zurückgeführt werden. In dieses Vorhaben sind Schüler und Schülerinnen von Izbiza Kujawska eingebunden.

Die Verbundenheit mit der Schule

Seit 2017 ist Natan Grossmann und sind wir von „Linie 41“ mit der Schule in Izbica Kujwska eng verbunden. Im April 2017 stifteten Schüler und Schüler, wie erwähnt, eine Gedenktafel für BER GROSSMAN. Im November 2017 übergab Natan Grossmann der Schule eine Torah-Rolle.

Besuch im Mai 2019?

Um die folgenden Schritte anzugehen ist für Mai 2019 eine erneuter Besuch in Izbica Kujwska geplant! Bald mehr an dieser Stelle.


Gebäude der Synagoge, heute befindet sich darin ein Supermarkt